Reinhold Tobey Architekt
BDA

Orte und Daten, Ereignisse und persönliche Begegnungen, die nach meiner großen Familie, für mich einflussvoll sind.

1951 

Lippstadt Geburtsort
Gut Mentzelsfelde

Lipperode
 

1956 – 1971
Beckum

Volkschule und Tischlerlehre, Gesellenzeit, Fachoberschule

Künstler H. G. Bücker, Vellern
 

1968  
Club of Rome 

1972  
Die Grenzen des Wachstums

1973  
autofreie Sonntage

1971 – 1973

Düsseldorf

Wehrdienst Bundesgrenzschutz Flughafen Düsseldorf

1973 – 1976
Lage / Detmold

Studium Fachhochschule Lippe, Fachbereich Architektur

Graduiertenprüfung bei Prof. Dr.-Ing. Ulrich Schroeder

"Innerstädtische Wohnanlage Beckum"

1977

Wärmeschutzverordnung

1977 – 1980
Kassel
Studium Gesamthochschule Kassel, Organisationseinheit Architektur, Landschaftsarchitektur und Städtebau, sowie Industrial Design

Diplomprüfung bei Prof. Dr. Thomas Herzog und Prof. Otto Steidle

Zur Typologien von "Zwischentemperaturbereichen"

1980 – 1982

München

Mitarbeiter im Büro Thomas Herzog 

Projektkoopertionen mit Landschaftsplanern Annelise und Peter Latz, 

Ingenieur Julius Natterer und Architekt Michael Volz

seit 1980
Architekt
AK NRW

 

1979 – 1982    

Solar-PV-Wohnanlage, München, Thomas Herzog und Koop.-Partner

1982 – 1984    

Passives Solar-Wohnhaus, Öhringen

 

1983 – 1992
Freier Architekt, Zusammenarbeit mit Michael Streib und

Waltraud Dilcher-Tobey, Ohmstraße und Olympiadorf

1987 – 1990
Akademischer Rat an der Technischen Universität München

Lehrstuhl für Baukonstruktion Prof. Dr.-Ing. Theodor Hugues
 

1988

Berufung in den Bund Deutscher Architekten, BDA München,

jetzt Bielefeld

1990
Detmold

Berufung zum Professor an die Fachhochschule Lippe, 

Fachbereich Architektur/ Innenarchitektur, Lehrbereiche Baukonstruktion und Baustofftechnologie

Kooperationen mit den Fachrichtungen Bauingenieurwesen 

und Produktion und Wirtschaft 

Zahlreiche gemeinsame Projekte mit dem Bildhauer 
Prof. Karl Manfred Rennertz u.a. für Ausstellungen und Museen

LWL-Freilichtmuseum Detmold, 

LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen, 

LWL-Industriemuseum Ziegelei Lage

2001
Energieeinsparverordnung, Ursprungsfassung

2002 – 2004
Beirat für Stadtgestaltung

2017
Emeritierung Hochschule Ostwestfalen Lippe

Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

Ausstellung Prototypen und Modelle

Auszeichnungen

Preise

1979

Stahlbauförderpreis – Anerkennung

Rudolf Becker, Egon Böhmer, Amad Haschemi, Reinhold Tobey

1988

Mies van der Rohe-Preis, Anerkennung

BDA-Förderpreis Nordrhein-Westfalen für junge Architektinnen und Architekten

Bayerischer Holzbaupreis

1989

Beispielhaftes Bauen im Hohenlohekreis, AK Baden-Württemberg, mit Thomas Herzog

Schöner-Wohnen-Wettbewerb. 2. Preis

Das Goldene Haus ’89, Sonderpreis

 

1990

Leon Battista Alberti-Plakette

1992

Nominierung zum Künstlerförderpreis München

1995

Architekten- und Dachdecker-Wettbewerb Zeitlos schöne Dächer
1. Preis

1996

UNIPOR Architekturpreis, Auszeichnung

2006

Fotovoltaik im Gebäudeentwurf
einer von fünf gleichrangigen Preisen

© Reinhold Tobey Architekt BDA, Detmold, 2020